Warum weicht Bayern als einziges Bundesland bei den körpernahen Dienstleistungen von den MPK-Beschlüssen vom 03.03.2021 ab?

Leider gibt es auf diese Frage – trotz entsprechender Anfrage und Nachfrage – noch immer keine Antwort. Denn die heute (12.03.2021) erhaltene Antwort auf meine Nachfrage lautet:

„Wann die anderen (körpernahen) Dienstleistungen wieder angeboten werden können, ist eine politische Entscheidung, die unter Berücksichtigung der Entwicklung des Infektionsgeschehens zu treffen ist. Es liegt auf der Hand, dass von körpernahen Dienstleistungen grundsätzlich ein vergleichsweise hohes Infektionsrisiko ausgeht.“

Das Entscheidungen der Politik – hier des Bayerischen Kabinetts – politische Entscheidungen sind, versteht sich von selbst. Allerdings sind auch politische Entscheidungen zu begründen. „Warum weicht Bayern als einziges Bundesland bei den körpernahen Dienstleistungen von den MPK-Beschlüssen vom 03.03.2021 ab?“ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/6P9FK

[Update 15.12.2020] Bayerisches Kabinett: „Bayern beschließt schnelle und konsequente Maßnahmen im Kampf gegen Corona“

[Update 15.12.2020] Inzwischen wurde die Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV)“ erlassen. [/Update] „[Update 15.12.2020] Bayerisches Kabinett: „Bayern beschließt schnelle und konsequente Maßnahmen im Kampf gegen Corona““ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/WLaTA

[veraltet] Die „Bayerische Corona-Ampel“ hat nun auch „Dunkelrot“ bekommen – gültig ab 23.10.2020

[Update] Inzwischen wurde die Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV)“ erlassen. [/Update] „[veraltet] Die „Bayerische Corona-Ampel“ hat nun auch „Dunkelrot“ bekommen – gültig ab 23.10.2020“ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/kOXO7

Beschluss der Bundeskanzlerin und der RegierungschefInnen der Länder vom 30.04.2020 im Wortlaut

„Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss:

Nachdem es Deutschland in international beachteter Weise gelungen ist, die Neuinfektionszahlen durch das SARS-Cov2-Virus zu reduzieren, haben die Länder auf der Grundlage des gemeinsamen Beschlusses mit der Bundeskanzlerin seit dem 20. April schrittweise erste Öffnungsmaßnahmen umgesetzt.

Es ist noch zu früh, um anhand der gemeldeten Neuinfektionen beurteilen zu können, ob sich diese Öffnungsmaßnahmen trotz der Hygieneauflagen verstärkend auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt haben. Diese Beurteilung und die damit verbundene Entscheidung, ob ein weiterer größerer Öffnungsschritt möglich ist, soll am 6. Mai in einer weiteren Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder erfolgen. „Beschluss der Bundeskanzlerin und der RegierungschefInnen der Länder vom 30.04.2020 im Wortlaut“ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/pwK1z

Bayerns Wirtschaftsministerium: Erläuterungen zu den Beschränkungen für Firmen und Freiberufler

24.03.2020: „Bayerns Wirtschaftsministerium hat Erläuterungslisten für die Beschränkungen während der Coronakrise zusammengestellt. Darin wird erklärt: Was ist durch die Allgemeinverfügungen erlaubt und was ist nicht erlaubt. Minister Hubert Aiwanger: ‚Mit diesen Listen schaffen wir Klarheit für Freiberufler und Unternehmen.‘
Positivliste: Welche Geschäfte sollen weiterhin öffnen dürfen?“ weiterlesen auf https://www.bayern.de/erlaeuterungen-zu-den-beschraenkungen-fuer-firmen-und-freiberufler/?seite=1579

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/HuXNx