Quasi-Lockdown bis 10. Januar 2021 beschlossen – Musste es so kommen?

Es kam wie es kommen musste.

Ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 gilt ein Quasi-Lockdown (s.u.).
Musste es wirklich so kommen? Nein, es hätte nicht so kommen müssen. Wenn sich nicht nur die Mehrheit sondern die überwiegende Mehrheit oder noch besser: (fast) alle an die Bitte gehalten hätten, auf vermeidbare direkte Kontakte zu verzichten, hätte es nicht so kommen müssen. Leider haben viele Menschen diese Bitte nicht befolgt. Steigende Infektionszahlen sind die Folge. Der sogenannte Lockdown-Light“ hat nicht gereicht. Das Argument, dass die Regeln mit den Ausnahmen zu kompliziert seien, zieht nicht. Die Kernaussage war und ist: „Quasi-Lockdown bis 10. Januar 2021 beschlossen – Musste es so kommen?“ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/cjxDi

[Update 15.12.2020] sz.de: „400 Millionen FFP2-Masken für Risikogruppen“ – Bund zahlt 6 € pro Stück – Geht das nicht etwas günstiger?

In einem heute veröffentlichten Artikel der Süddeutschen Zeitung steht:

Ab dem 15. Dezember soll es für über 60-jährige sowie chronisch und schwer kranke Menschen in Deutschland möglich sein, kostenlos drei FFP2-Schutzmasken in Apotheken abzuholen.“

und weiter: „[Update 15.12.2020] sz.de: „400 Millionen FFP2-Masken für Risikogruppen“ – Bund zahlt 6 € pro Stück – Geht das nicht etwas günstiger?“ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/6ffp2

Verschärfung der Maßnahmen ab Weihnachten? Leopoldina: „In den letzten 7 Tagen starben mehr Menschen mit dem Coronavirus als 2019 im Straßenverkehr.“

Nicht nur verschiedene PolitikerInnen fordern inzwischen ab Weihnachten schärfere Maßnahmen einzuführen. Auch die Leopoldina, eine wissenchaftliche Gesellschaft mit Sitz in Halle an der Saale (vgl. (Wikipedia-Beitrag), fordert deutlich strengere Maßnahmen. So schreibt BR24 – das Nachrichtenmagazin des Bayerischen Rundundfunks am 08.12.2020, 10:30 Uhr in seinem Bericht:

Leopoldina fordert ‚harten Lockdown‘ ab Weihnachten

Die Nationale Akademie der Wissenschaften ‚Leopoldina‘ fordert eine deutliche Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Ab dem 24. Dezember 2020 bis mindestens zum 10. Januar 2021 sollte demnach in ganz Deutschland ein harter Lockdown gelten.

„Verschärfung der Maßnahmen ab Weihnachten? Leopoldina: „In den letzten 7 Tagen starben mehr Menschen mit dem Coronavirus als 2019 im Straßenverkehr.““ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/hBnwx

[Update 15.12.2020] „Corona-Pandemie: Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert“ – und wird zum Quasi-Lockdown

Im Kampf gegen Corona wird der Teil-Lockdown in Deutschland verlängert. Darauf einigten sich Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten. Nach Meinung des bayerischen Regierungschefs Söder wird möglicherweise auch noch eine Verschärfung nötig.
(weitere Informationen im Bericht auf br.de).

[Update 15.12.2020] Inzwischen wurde die Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV)“ erlassen. [/Update]
[Update 13.12.2020] Quasi-Lockdown bis 10. Januar 2021 beschlossen – Musste es so kommen? [/Update]

„[Update 15.12.2020] „Corona-Pandemie: Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert“ – und wird zum Quasi-Lockdown“ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/wRXvz

25.11.2020: „Wir brauchen noch einmal eine Kraftanstrengung“ – Bund-Länder-Beschluss zur Corona-Pandemie

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/2Fk26

„Drittes Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ heute verabschiedet

Bundestag und Bundesrat haben heute das „Dritte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ beschlossen. Es wurde inzwischen bereits vom Bundespräsidenten unterschrieben und im Bundesgesetzblatt verkündet. Den Gesetzestext finden Sie hier im Bundesgesetzblatt 52 vom 18.11.2020 (aber auch in der Bundesratsdrucksache BR 700/20 hier als PDF-Datei und hier als PDF-Datei auf meinem Server). Die Begründung für dieses Gesetz finden Sie in den Bundestagsdrucksachen 19/23944 und 19/24334.

Und nein, es ist kein Ermächtigungsgesetz, mit dem sich der Bundestag selbst entmachten würde! Der Bundestag behält die Kontrolle und kann u.a. „die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ auch wieder aufheben; vgl. § 5 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes in der Fassung der am 18.11.2020 beschlossenen und ab 19.11.2020 gültigen Änderung: „„Drittes Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ heute verabschiedet“ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/jFpF3

30.10.2020 fragdenstaat.de: „Lagebild des Krisenstabs: Auf diesen Daten basieren die Corona-Entscheidungen“

Wie ich leider erst heute mitbekam, hat fragdenstaat.de bereits am 30. Oktober 2020 den ausführlichen Lagebericht vom 28. Oktober 2020 veröffentlicht. fragdenstaat.de schreibt dazu:

Wir veröffentlichen das aktuelle Corona-Lagebild des Krisenstabs von Innen- und Gesundheitsministerium. Es zeigt kompakt, wie ernst die Lage ist.

Der Artikel von fragdenstaat.de ist auf alle Fälle lesenswert. Das gleiche gilt für den Lagebericht selbst, der hier zu finden ist und dort auch als PDF-Datei heruntergeladen werden kann. Hier noch ein Zitat aus dem Artikel: „30.10.2020 fragdenstaat.de: „Lagebild des Krisenstabs: Auf diesen Daten basieren die Corona-Entscheidungen““ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/C6svs

„Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten COVID-19-Fälle hat sich in den vergangenen 2 Wochen von 769 Patienten am 18.10.2020 auf 2.061 Patienten am 01.11.2020 fast verdreifacht.“

Die Überschrift sagt doch schon alles. Oder?
Quelle und weitere Infos:
Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 1.11.2020 zu COVID-19

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/cviS8

Zahl der intensivmedizinisch behandelten COVID-19-Fälle hat sich in den letzten zwei Wochen mehr als verdoppelt

oder: „Gib Corona keine Chance!

Schon fast gebetsmühlenartig wird von manchen Leuten, die es eigentlich besser wissen müssten oder zumindest sollten, vorgetragen, dass doch nicht immer nur auf die Zahl der Neuinfektionen geschaut werden müsse. Meist so ein Hinweis der Anfang von einer Verharmlosung der aktuellen Situation oder einem Nichtzurkenntnisnehmenwollen des Ernstes der Lage.

Bitte schön, schauen wir auf eine andere Zahl:

„Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten COVID-19-Fälle hat sich in den vergangenen 2 Wochen von 655 Patienten am 15.10.2020 auf 1.696 Patienten am 29.10.2020 mehr als verdoppelt.“

(Quelle: „Situationsbericht des
Robert Koch-Instituts vom 29.10.2020 zu COVID-19
„)

„mehr als verdoppelt“ ist da noch harmlos ausgedrückt. Von wegen Panikmache. Sie hat sich mehr als verzweienhalbfacht!

Noch andere Zahlen gewünscht?

„Zahl der intensivmedizinisch behandelten COVID-19-Fälle hat sich in den letzten zwei Wochen mehr als verdoppelt“ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/h9blo

Bund-Länder-Beschluss zur Corona-Pandemie „Wir müssen handeln – und zwar jetzt“

Zitat aus: https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/bund-laender-beschluss-1804936:

„Vor diesem Hintergrund vereinbaren die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder ergänzend zu ihren bisherigen Beschlüssen: „Bund-Länder-Beschluss zur Corona-Pandemie „Wir müssen handeln – und zwar jetzt““ weiterlesen

Kurzlink zu dieser Seite: http://cv.wh61.de/86inx